Monday, May 28, 2007

Mannder s'isch Zeit

Toni Innauer sei Dank dafür, dass ehrlich zu sagen, was los war und auch die anderen aufzufordern, sich zu "outen". Die Zeit des verlogenen "ja, aber" und "eigentlich" sollte endlich vorbei sein. Pauschalvorwürfen kann man am betsten durch restlose Ehrlichkeit und Aufklärung begegnen. Auch und gerade im Interesse der unschuldig Verdächtigten. Dazu haben wir aber vom ÖOC und vom ÖSV noch nicht viel gehört. Mannder s'isch Zeit. Tuats was.

12 comments:

wellensittich said...

da haben wir´s wieder: Gerechtigkeit! Nicht umsonst hat Justitia eine Waage in der Hand. Seit der Volksschule wissen wir, dass 0 nicht gleich 1 ist. Sonst meldet sich das Unbehagen...

Anonymous said...

@ÖSV-Doping-Affäre
Eigentlich kann man aus der ganzen Geschichte nur lernen: die Österreicher sind auch zum Dopen zu blöd.

@Nicht umsonst hat Justitia eine Waage in der Hand

Ja und nicht umsonst ist sie zumeist auch blind!

In diesem Sinne
Euer Gernot

Andrea said...

Spontan fiel mir dazu der Satz „Bekenntnis wird Schuld in Reue enden“ aus dem Parsifal ein. Hat nur ein bißchen gedauert, bis er durch meine Zensur war; ist doch wohl eine etwas zu weitläufige Assoziation.

Anonymous said...

@andrea

Erkenntnis in Sinn die Torheit wenden

Anonymous said...

yeah

Andrea said...

Nach den Besucherzahlen zu urteilen, scheint hier seit gestern ein reger Betrieb zu herrschen, was vermutlich an den Presseberichten über die Nature-Physics-Veröffentlichung liegt. Seltsamerweise hinterläßt aber niemand auch nur einen müden I-Punkt. Sicher: Wenn ich die Liste der Vortragenden des bevorstehenden Symposiums sehe, schrumpfe ich auch zusammen und frage mich unwillkürlich einen Moment lang, was wir hier eigentlich sollen.

peter said...

Hallo Andrea!
@müden I-Punkt hinterlassen.
Ja, ist wirklich seltsam. Vielleicht liegt es daran, dass viele Glauben, eine Schaukel schwingt nur in eine Richtung (gerade Physiker müssten wissen, das dem nicht so ist) Wer wertvolle Information will, muss bereit sein, wertvolle Information zu geben... Schmarotzer und Egoisten werden es in der Wissenschaft nicht weit bringen weil sie nicht den Zugang zum anderen finden. Wer nimmt, muss auch geben. Wissen entsteht nicht auf Einbahnstraßen. Schön eigentlich, wie das die geistige Evolution löst... Der einzige Weg scheint mir wertvolle/spaßige Kommentare abzugeben um IHN intellektuell/emotional ans blog zu binden. Und wenn ER trotzdem nicht will, oder einfach wichtigeres zu tun hat, dann werden wir das akzeptieren müssen.

@schrumpfen
Große Persönlichkeiten sind keine großen Persönlichkeiten wenn sie einem nicht auf selber Augenhöhe begegnen (außer man missachtet ethische Standards) Vor einem anderen Menschen zu schrumpfen scheint mir zu viel der Demut. Dir wäre es bestimmt auch unangenehm wenn man vor Dir schrumpfen würde.

@was wir hier sollen
Gute Frage; vielleicht erwarten wir zu viel oder anderes und vielleicht sollen wir auch gar nicht viel oder gar nix. Vielleicht war es auch nur ein Versuch, der zu DIESEM Ergebnis geführt hat. Ist halt so, wie es ist. Danke aber für so manch nachdenkliche oder humorvolle Pause die ich hier hatte.

Andrea said...

Und ich hatte schon gedacht, irgendein Witzbold würde jetzt tatsächlich genau einen einzigen Punkt hinterlassen.

@ Wer nimmt, muss auch geben.
Ja schon, nur ist leider Geben nicht jedem gegeben, jedenfalls nicht, wenn es etwas Geistvolles sein soll.
@ Der einzige Weg scheint mir wertvolle/spaßige Kommentare abzugeben um IHN intellektuell/emotional ans blog zu binden.
(Ist das etwa kein Schrumpfen??) Das Ziel scheint mir zu hoch gegriffen. Vielleicht schafft es der ein oder andere in die Komische Mappe :-)
@ Und wenn ER trotzdem nicht will…
Den Eindruck könnte man beinah haben, aber was sollte dann das Blog überhaupt.
@ …vielleicht sollen wir auch gar nicht viel oder gar nix.
Wohl doch: „Ganz wichtig: Ihre Reaktionen/Antworten/Comments.“
Aber ich wollte diese Diskussion wirklich nicht von vorn beginnen.

Mit dem Symposium -oder lieber Symposion?- meinte ich natürlich dieses hier: http://www.quantum.at/talksevents/vienna-symposium.html
Sieht sehr interessant aus. Die Zahl der Teilnehmer wurde begrenzt; ich weiß nicht warum. Bisher gibt es nur ein Book of abstracts (existiert dafür überhaupt eine deutsche Bezeichnung?) Aber vielleicht steht später der ein oder andere halbwegs verständliche Vortrag in irgendeiner Form zur Verfügung, so daß wir wenigstens aus der Ferne etwas mitbekommen können. Bestimmt gibt es hinterher eine Foto-Dokumentation so wie von der Konferenz vor zwei Jahren; das bedeutungsvollste Bild war zweifellos dieses: http://www.quantum.univie.ac.at/QUPON/photos/impressions/R.Bertlmann_socks_B.jpg

zeilinger said...

Danke für die Erwähnungen unserer Arbeit und der Konferenz.
Und Entschuldigung, dass ich nicht öfter was schreibe. Ist ganz einfach Zeitmangel.

Andrea said...

Jetzt war ich gerade die Nummer 12001. Also ungefähr 12000 Besucher warten jetzt sehnsüchtig auf die neuesten Erkenntnisse…

Anonymous said...

@Andrea

12.000 Besucher? *Hmmm*. Vielleicht sind es auch nur 3 Besucher, die 4.000 Mal diese Seite aufrufen...;-)
In diesem Sinne
Dein Gernot

peter said...

ah, also ihr seid die anderen beiden...

;-)