Thursday, March 22, 2007

Zweiprachig?

Wär gut, aber enttäuscht man da nicht beide?

13 comments:

MovGP0 said...

sg, Hr. Zeilinger:
Da sie scheinbar ein neuer Blogger sind hier ein paar Tipps:
(1) Antworten auf Kommentare sind besser in dem zugehörigem Thread aufgehoben - dh. bei "Leave your comment" eintragen anstatt einen neuen Thread anzulegen.
(2) Wenn es um Quantenphysik geht und dann sowohl deutsch- als auch englischsprachige User es nicht verstehen - dann ja.

zeilinger said...

Ja, selbstverständlich kann man deutsch antworten, wenn ich englisch geschrieben hab und umgekehrt

zeilinger said...

Vielen Dank für die Tipps.

Und wenn ich mehrere Comments erhalten hab, kann ich dann zu denen auch spezifisch einzeln antworten, also immer gleich hinter dem jeweiligen Comment auf den ich mich beziehen will?

zeilinger said...

Ja, selbstverständlich kann man deutsch antworten, wenn ich englisch geschrieben hab und umgekehrt

MovGP0 said...

Leider nein - das ist nicht vorgesehen. Antworten geht nur chronologisch. Wenn man auf ein spezielles Kommentar antworten möchte, muss man es entweder zitieren oder zumindest mit vorgestelltem @-Zeichen auf den User verweisen, den man ansprehen möchte.

Die Wahl für Blogger.com verstehe ich zwar, da es ein bekannter und einfach zu handhabender Dienst ist, jedoch ist TeX leider nicht möglich. Für Mathematik würde ich eher Wordpress emfpfehlen: LaTeX in Wordpress.

Alternativ gibt es zwar MathML (und geeignete TeX nach MathML Konverter), jedoch unterstützen dies nicht alle Webbrowser und man muss im Quelltext trixen damit es funktioniert.

jupe said...

Ich finde zweisprachigkeit in diesem/ihrem/deinem (was jetzt?) Fall sehr authentisch, denn so ist das Leben einfach: Mal deutssprachig, mal englischsprachig, und dadurch kann man es gut abbilden. Wenn das der Sinn des Blogs ist. Wenn der Fokus eher auf einer wissenschaftlichen Diskussion liegt, würde ich die englische Sprache vorziehen, denn die verstehen mehr. Und wenn man auf deutsch nachfragen kann, erspart man sich peinliche Übersetzungsmühen. Das ist gut und sehr nett.
Liebe Grüße und Willkommen im BloggerInnen-Netz! Finde ich eine sehr gute Idee und ich bin schon gespannt auf mehr.
Jupe

Randy said...

I guess you can simply write your articles in English, and you will reach a broader audience.

Wie sich ja bereits gezeigt hat antworten die Leser dann durchaus ohnehin in der jeweils bevorzugten Sprache. Somit sollte eigentlich niemand enttaeuscht werden...

In any case, I'm sure this blog will be an interesting read!

Anton said...

Also, warum hab ich blogger.com gewählt. Ganz einfach: ich habe keine Ahnung, was es alles gibt und das erschien mir einfach zu handhaben. Ich bleib vorerst dabei und sehe dies als Lernen. Wir werden ja sehen.

Und zur Sprache: Wenns Wissenschaft betrifft, werde ichs auf Englisch machen, wenns Austriaca betrifft, dann Deutsch.

MovGP0 said...

Da kann ich helfen:
*Weblog FAQ
**Liste von Weblog Anbietern
**Liste von Weblog Software

Zusätzlich kann ein Background in HTML und CSS nicht schaden, da man dadurch viel schönere Postings machen kann:
*HTML Tutorial
*CSS Tutorial

Blogger.com ist sicherlich eines der am einfachsten zu bedienenden und hat einige nette Gimmicks die es bei anderen Services nicht gibt - etwa das Publishing per FTP.

Wordpress hingegen benötigt einen eigenen Server und ist eher schwer zu handhaben - dafür aber sehr mächtig.

Das einzige wo ich nicht helfen kann ist der Zeitaufwand, den man zweifellos aufbringen muss um ein perfekter Blogger zu werden.

rob said...
This comment has been removed by the author.
Chlorgas said...

Also mir ist es prinzipiell egal in welcher Sprache bevorzugt geschrieben wird. Allerdings werde ich mir die Arbeit nicht machen Wissebschaftliche Einträge für mich zu übersetzten nur damit ich sie verstehe. Dafür bin ich zu weit won der Materie entfernt. Alles andere geht leicht von der Hand! :D

So long
Daniel

Pinocchio said...

test

kosmar said...

prinzipiell kein problem. ich empfehle aber eine kategorie 'deutsch' und eine 'english' anzulegen. so kann der leser erstmal filtern.