Sunday, April 13, 2008

John Archibald Wheeler 1911-2008

John Archibald Wheeler ist heute morgen verstorben. Mit seinen Ideen zu den Grundlagen der Quantenphysik, etwa dem Delayed Choice Experiment oder seiner Suche nach einer neuen selbstkonsistenten Formulierung der Kopenhagener Interpretation, bei der Information eine zentrale Rolle spielt ("It from Bit"), hat er weit in die Zukunft gewiesen. Er war einer der ganz Großen der Physik des 20. Jahrhunderts.

4 comments:

Norbert said...

Ob er jetzt die Antwort kennt? Wenn es die Wiedergeburt wirklich gibt, hat ihn sicher bald wieder ein Professor als Physikstudent ;-).

Andreas said...

Sicher einer der grössten Physiker des 20. Jahrhunderts, der es neben seinen eigenen Beiträgen verstand, auch auf andere Grössen des Faches enormen Einfluss auszuüben, wie zB Richard Feynman.

Besonders schön musste er es empfunden haben, dass die experimentelle Verwirklichung seiner (während langer Zeit nur als Gedankenexperimente bekannten) Delayed Choice Experimente gelang.

Andrea said...

Zu John Archibald Wheeler fällt mir (vielleicht keine Überraschung) zuerst ein, was ich in dem Buch „Das informative Universum- Das neue Weltbld der Physik“ von Hans Christian von Baeyer gelesen habe. Nach dessen Schilderung bekam Wheeler zu seinem 90.Geburtstag Diskussionen geschenkt. Eine mehrmonatige lebhafte E-Mail-Diskussion muß unter den Teilnehmern des Symposiums „Science and Ultimate Reality“ stattgefunden haben:
http://www.metanexus.net/ultimate_reality/main.htm
Wie man sieht, gibt es dazu auch ein Buch. Bei amazon.de kann man sich einige wenige Seiten daraus ansehen. Es ist wahrscheinlich wie so oft: sehr interessant, aber schwer verständlich.

Stefan said...

Vielleicht hat ihn dann aber auch ein Professor als Philosophiestudent, oder er hat gar keine Lust mehr, was zu studieren und konzentriert sich auf andere Dinge.