Monday, December 24, 2007

Gesegnete Weihnachten und Zeitskalen

hier haben Sie, @colorspace, die 2000 Jahre - den Geburtstag, den wir heute feiern. Danke für die Fragestellung. Zeitskalen sind in der Wissenschaft sehr wichtig. Sind oft sehr charakteristisch. Diskutieren wir diese drei verschiedenen Zeitskalen. 20 Jahre (oder ein paar Jahrzehnte) ist die Zeitskala unseres Lebens und der persönlichen Identität. 200 Jahre (oder ein paar Jahrhunderte) sind vielleicht die Zeitskala künstlerischer und kultureller Identität, 2000 jahre (oder ein paar Jahrtausende) die religiöser Identität, schliesslich sind alle grossen Religionen ein- bis wenige tausend Jahre alt. Gehen wir weiter nach oben, so sind Jahrzehntausende die Zeitskala der Eiszeiten, Jahrhunderttausende die der Entstehung des homo sapiens als unserer Identität als individuelle Species etc etc.

42 comments:

Anonymous said...

Wenceslas goes in search of the peasant on Christ's evening - the King serves the servant. Time-space-perception is turned on its head...yet remains. The further away from time we absolove outslve, the closeness of the spaciousness of understanding, can be sensed. King and peasant live side by side: the child is the father of the man...as Wordsworth said. The seed can know the blossom. On Christ's evening all things flower at the heart of zero-point winter.

colorspace said...

Frohe Weihnachten, zeit- und bedingungslos! :)

weihnachtshasser said...

weihnachten ist schlecht.

es geht an weihnachten überhaupt nicht um besinnlichkeit oder ähnliches. es geht ums geld (wie immer). wer sich dieses weihnachten antut stresst sich meistens unglaublich mit geschenke besorgen, möglichst alle verwandte besuchen, usw. ich kenne genug leute die es als ihre pflicht sehen geschenke zu verteilen. im übrigen diese festgefahrenen konventionen jedem den man nur ansatzweise kennt frohe weihnachten und einen guten rutsch zu wünschen ist schlicht und einfach nervig.

dies alles hat gar nichts mehr mit dem “fest der liebe” zu tun. man könnte es eher ein “fest des geldes und des stresses” nennen.

P.S.: ich wollte mit dem was ich geschrieben habe niemanden auf den schlips treten. dies sind nur meine erfahrungen.

colorspace said...

@weihnachtshasser

In dem Fall: Gute Erholung! :)

peter said...

@Zeitskalen bzw. ein Versuch den Zusammenhang zwischen Raum und Zeit zu verstehen:

Das Alter des Universums wird mit 14 Milliarden Jahren vermutet.
Ein „Zeitraum“ den man sich schwer vorstellen kann.

Man könnte aber diesen „Zeitraum“ mit einer Wegstrecke von 1400 km gleichsetzen.

Vor 170 Millionen Jahren bzw. auf dieser Zeitachse in 17 km Entfernung lebte in unseren Breiten der sogenannte Löffelschnabelsaurier.

Die „Menschwerdung“ begann vor über 4 Millionen Jahren, also auf den letzten 400 Metern.

In 20 Zentimetern Entfernung wirkte unser Geburtstagskind… so gesehen schon ziemlich nahe…

Ein Menschenleben wäre dann nicht einmal 1 Zentimeter.

1400km zu 1cm… hmm

colorspace said...

@Peter

Noch nie ist mir das Universum so klein erschienen... :)

colorspace said...

@ 14 Milliarden Jahre

Also ist die summierte Lebenserwartung der heute lebenden Menschen ein klein wenig größer als das Alter des Universums. Sowas.

peter said...

@colorspace
Ist denn nicht Alles relativ?
; - )

peter said...

@colorspace & summierte Lebenserwartung

das Verhältnis der Größe von Kraut und Rüben ist meines Erachtens unabhängig von deren Anzahl.
Stehe aber neuen Denkrichtungen aufgeschlossen gegenüber.

colorspace said...

@ Kraut und Rüben

Wenn wir so weitermachen, paßt alles in einen Schuhkarton... ;)

peter said...

@Diskussionsanregung
da schwingen die Zahlen 2 und 10 mit...

Anonymous said...

@Wenceslas
Bekannt, aber leider nicht sehr aufschlußreich.

Anonymous said...

@ Anonymous
(Ich habe diesen englischen Text hier nicht hinterlassen.)

peter said...

@ anonymous
von mir stammt er auch nicht, aber ich versuch´ amal den einen oder anderen Satz zu kommentieren...

Time-space-perception is turned on its head...yet remains:

Der Gedanke an ein Ereignis bevor dieses eintritt?- Erinnert mich ein bisschen an "presencing"

Anonymous said...

From the warm footsteps of St Stephen: The paradox of "information" is that is has an aspect of duality whilst retaining its singularity.
"God's" mind is to be found in Professor Zeilinger's "bit", only when it descends into the perception field, Christ-like, (into duality) do we conceive of it. It has the quality of "God" - a pointing-out basis that flowers within the singularity (a zero-point by is virtuosity (yes, miraculous maybe).
Thus it becomes "God we know - through Christ". If we are not of Christ, then maybe we can sense its spirit. Hence - the child is the father of the man, the seed can can know the blossom.
To understand its closeness, we have to understand how far and near are side by side: but for that you have to believe the "impossible" and turn time-space-perception on its head.
Rather like the mythical broken-bridge on which the knight stepped. It swung on its axis from the middle of the river to the other side.

I am sorry I cannot converse in German.

peter said...

@ To understand its closeness, we have to understand how far and near are side by side: but for that you have to believe the "impossible" and turn time-space-perception on its head.

I still do not understand how to turn time-space-perception on its head.
Respectively what you mean with it.

peter said...

2 Fragen in´s Leere gestellt:
Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Mäandern eines Flusses und der Welleneigenschaft von Licht?

@The paradox of "information" is that is has an aspect of duality whilst retaining its singularity.

Oszillieren wir um die Zeitachse und haben so einen ständig wechselnden Blick auf die Wirklichkeit oder gibt es gar eine "Gegenwelt"
sowohl zeitlich und/oder räumlich innerhalb der wir wechseln oder mit der wir "verschränkt" sind.
Duoversen? statt Multiversen?

Und so wabern diese beiden Universen miteinader und halten sich in der Balance, oder so ähnlich...

peter said...

Wie mir aber Google mitgeteilt hat ist das auch nix neues...
siehe
Verschwinden von ultrakalten Neutronen in ein Spiegeluniversum

da passen die vorhergehenden Kommentare vielleicht dazu:

On Christ's evening all things flower at the heart of zero-point winter.

It has the quality of "God" - a pointing-out basis that flowers within the singularity (a zero-point by is virtuosity (yes, miraculous maybe).

Anonymous said...

Imagine a chessboard, whose dualistic quality is that it appears to be composed of black and white squares - except that when 'blackness' is conceived it becomes 'whiteness' and the adjacent square becomes 'blackness'.
Referentially, there appears to be a change in position of the "bits", but the chessboard always retains its singularity.
Now consider all the pieces on the chessboard, with their functions mutually accepted, except for the knight. The knight cannot move unless the rest of the process does not contest its "probability to action". Ultimately there will/may never come a configuration in which we can name the knight's function. It's God's move - a paradigm shift.

peter said...

Many thanks for your explanation!
How can we help the knight to move?

Anonymous said...

Have you any ideas - can Prof Zeilinger's work help here with this thought-experiment?

peter said...

Unfortunately I dont know the full extent of Prof. Zeilinger's work.

Perhaps we should (not) see black and white "to get on a green bow" (to get anywhere)but to go the golden mean.

Sorry for this trivial attempt to answer...

peter said...

Perhaps green can be of help???

peter said...

@Time-space-perception is turned on its head...yet remains:

How near we can be in the presence?
Is there space BEFORE the presence?

Anonymous said...

If Prof Zeilinger's is correct in his general belief that reality is information. And that the essential units of this information are reductible to "bits". Our misconception is to paint ideas on what is essentially beautiful building-blocks.And once this realisation is made, values such as good/bad ethical/unethical become rather different. That's not to say we have to throw away our useful cultural structures, but from a point at which one "quant-ises presencing" without letting the mind get emeshed in creating a personalised structuring, there would appear to be an ability to access (not process) information via other methods than our limited logical processes - I guess that sounds spooky (sorry physicists).

peter said...

The Bits will find their position.
A question of the intention?

Andrea said...

Eine Kälte ist das hier! Also sage ich wenigstens „Prost Neujahr“ ( auch wenn Wünsche doch nichts helfen).

peter said...

@Andrea
schönes neues Jahr!
: )

Andrea said...

@ Peter
Danke gleichfalls!

colorspace said...

@Peter,

Perhaps "Time-space-perception is turned on its head" measn that instead of perceiving ourselves to exist within space and time, we would perceive space and time to exist within us. Just an idea.

peter said...

@colorspace
Perhaps we shouldn´t compare the "Now" of the past with the "Now" of the presence or
teh "Now" of the future...

meine Anmerkung mit der Farbe "Grün" war ziemlich ernst gemeint... es ist ja die Mitte im sichtbaren Farbspektrum.
Ich nehme an, dass die Wellenlänge die "Qualität" der Teilchen beeinflusst...

peter said...

und weil sonst keiner was schreibt und ich mich über jeden Kommentar freue; hier ein bizarrer Tagtraum den ich heute hatte:

Ausgehend von dieser EURO Fußballeuphorie und der Überlegung dass "in UNS alles angelegt" ist:

Könnte das Leben nicht eine Art Fußballplatz sein auf dem immerwährend gespielt wird?

Alle die leben befinden sich am Feld. Jene die nicht leben sitzen auf den Tribühnen (und feuern die Mitspieler an oder auch nicht).

Wie das Leben so spielt, wird man am Lebensende ausgetauscht.

sir isaac newton said...

Ich bin der Verfasser der "Philosophiae naturalis Principa Mathematica", in der ich mit meinem Gravitationsgesetz die universelle Gravitation und die Bewegungsgesetze beschrieben habe und damit den Grundstein für die klassische Mechanik legte. Bekannt wurde ich auch für meine Erkenntnisse auf dem Gebiet der Optik: die von mir verfochtene Teilchentheorie des Lichtes und die Erklärung des Spektrums. Auf Grund meiner Leistungen, vor allem auf den Gebieten der Physik und Mathematik, gelte ich als einer der größten Wissenschafter aller Zeiten.

Am 4. Jänner 1643
(nach Gregorianischem Kalender), also vor genau 365 Jahren, kam ich in Woolsthorpe-by-Colsterworth/England zur Welt.

Anonymous said...

Happy birthday, Isaac!

zeilinger said...

@peter:
in "Das Spiel ist aus" von Sartre bewegen sich die Toten unter uns in Ihrer damaligen Kleidung. Nur können wir sie nicht sehen. Sie aber uns und sie können uns nicht helfen.

zeilinger said...

@sir isaac newton. Freut nich, Sie hier willkommen zu heissen.
Offenbar stimmt es, dass Bescheidenheit nicht Ihre Stärke war. Trotzdem Happy Birthday.
Was sagen Sie übrigens dazu, dass wir heute Interferenzexperimente mit einzelnen Photonen machen können? Da kommt Ihre Teilchentheorie doch ordentlich ins Schleudern. Warten Sie nur, eines Tages machen die Leutchen so was glatt auch mit dem Apfel ehe er auf Ihren Kopf poltert.

Isaac Newton II said...

@zeilinger:

Aber ich habe ja noch gar nicht erwähnt, dass ich der Welt auch noch die Differentialrechnung geschenkt habe (auch wenn dieser Leibnitz dasselbe behauptet), ohne die Ihr Leute aus dem 21. Jahrhundert den Ausgang Eurer Experimente gar nicht berechnnen könntet.

Eure Photonenexperimente finde ich übrigens ganz toll. Aber selbst wenn damals "Apfelwellen" auf mich heruntergefallen wären, und mich von denen nur noch ab und zu einer zufällig getroffen hätte, hätte ich trotzdem daraus geschlossen, dass die Schwerkraft bis zum Mond reicht.. (soviel zum Thema Bescheidenheit :-)

Andrea said...

Falls jemand etwas über Sartres "Das Spiel ist aus" lesen will:
http://www.texttexturen.de/essays/sartre_spiel/

Anonymous said...

Ach Tony, was stellt Er mir da dolldreiste Fragen, die nicht einmal Zeitgenossen beantworten können.

Kann Er mir nun sagen ob Welle oder Teilchen und wie Er sich den ganzen Zauber (den verschränkten gleich dazu) erklären kann?

Na, also! :-p
Aber große Sprüche aus der Zukunft klopfen.

Lasst uns sehen, wie in 365 Jahren über Ihn gesprochen wird.

Aber ich geb´s schon zu, aus meiner Sicht ist es ziemlich cool was ihr da so aufführt.

sir isaac newton said...

For God´s sake!
Mit dieser Technik komm´ ich noch nicht klar.
Der anonymous davor bin natürlich ICH!

Neutrino said...

Noch was zu Skalen u.ä. Dingen,...
http://www.raum-energie-forschung.de/

Gleich zur Theorie:
http://www.info.global-scaling-verein.de/info/Global-Scaling/Global-Scaling-Theorie.htm

Einige Querdenker sollte man im Auge behalten, denn wer weiss,...
http://www.rqm.ch/

Seriöse Berichte:
http://www.borderlands.de/net_pdf/NET0107S4-14.pdf
http://www.transaltec.ch/pdfs_aso/NET1106S19-20.pdf

Falls was in Gang kommt, bloss nicht an die grosse Glocke hängen, die Ergebnisse einfach geniessen und cool anwenden. ;-)

Ist Holographie der universelle Schlüssel?
Russische Forschung (Kosmologie)
http://de.geocities.com/milleartifex/russische_forschung001.htm

Hier können (noch) ungestraft Wilde Hypothesen aufgestellt werden, u.d. Leser hier sind auch noch dankbar dafür. ;-)
http://expliki.org/wiki/Hauptseite

Expliki wendet sich solchen Themen zu die bei Wikipädia nur gestreift werden, sie ist jedoch noch im Aufbau.

Viel Freude damit,... ;-)

peter said...

Für mich stellt sich die Frage, ob die "Schwingungsdauer" der jeweiligen Zeitskala kürzer oder länger wird oder gleich bleibt?